«Eine ganze Generation, die Moldawien hätte leiten können, wurde genommen»

Veränderte Leben – Iuries Geschichte

«Ich war in der Armee. Als sich die Sowjetunion 1991 auflöste, bestand in Moldawien die reale Gefahr eines Bürgerkriegs.

Hunderte starben im Kampf zwischen den rumänischen und den russischen Teilen des Landes. Wir hatten Angst, dass die Situation noch weiter eskalieren würde; glücklicherweise war das nicht der Fall und ich konnte die Armee verlassen.»

Iurie, ein Mitarbeiter unseres Teams in Moldawien, hat die Ereignisse der jüngsten Geschichte hautnah miterlebt – vom Auseinanderbrechen der Sowjetunion und den militärischen Auseinandersetzungen über Transnistrien bis hin zu den Herausforderungen, mit denen sich das Land heute konfrontiert sieht.

Das wichtigste Ereignis in Iuries Leben war jedoch der Tag, an dem er Christ wurde. «In der Armee habe ich eine Bibel erhalten», erzählt Iurie. «Im Laufe der Jahre las ich immer mehr darin. Niemand hat mir etwas erklärt, ich habe alles mit meinem Herzen gelernt. 1997 wurde ich Christ.»


Uns wurde beigebracht, nicht nach etwas zu streben, nicht zu denken und kein Geld zu verdienen

«Im Jahr 2000 fragte mich ein baptistischer Pastor in Chișinău, ob ich eine kleine Kirchgemeinde leiten wolle. Ich sagte: ‚Nein, warum ich? Ich habe doch keine Ahnung‘. Doch der Pastor liess nicht locker. Er wusste, dass ich das konnte, er hatte etwas in mir gesehen. Jetzt blicke ich zurück und mir wird klar, dass Gott immer schon Menschen berufen hat, die dachten, dass sie nichts über den Glauben wüssten.»

«Zuerst war ich sehr nervös beim Predigen, mit der Zeit habe ich jedoch ‚Schwimmen‘ gelernt“, fährt Iurie fort. „Jetzt kommt alles ganz automatisch aus meinem Kopf und aus meinem Herzen. Vor drei Jahren habe ich angefangen, als Betreuer für das Familien-Patenschaftsprogramm von Pro Adelphos zu arbeiten. Ich unterstütze zahlreiche Familien in Chișinău materiell, emotional und geistlich.»

Für die 55 Familien und 58 Kinder, die Iurie betreut, ist er der lebende Beweis christlicher Nächstenliebe. Mit seiner Geduld, seinem Verständnis und seiner Fürsorge leistet er einen wesentlichen Beitrag, um das Leben dieser Menschen zu verändern.

Iurie erläutert, dass die grösste Herausforderung für ihn darin besteht, die Denkweise der Menschen zu ändern. «Das ist nicht leicht. In 50 Jahren Kommunismus haben sich die Menschen in Moldawien allein auf den Staat verlassen. Nach dem zweiten Weltkrieg wurden alle wirtschaftlich Selbstständigen, alle gebildeten Leute, alle, die eine intellektuelle Bedrohung für den Staat hätten darstellen können, in sibirischen Arbeitslagern interniert. Der Kommunismus hat den Menschen ins unserem Land das Streben und die Motivation ausgetrieben. Uns wurde beigebracht, nicht nach etwas zu streben, nicht zu denken und nichts zu unternehmen, um Geld zu verdienen.»

«Der Vater meiner Frau war ein hart arbeitender Schmied, der versucht hat, seiner Familie ein besseres Leben zu ermöglichen, und der im Leben vorankommen wollte», so Iurie. «Er wurde nach Sibirien geschickt und kam nie zurück. Eine ganze Generation, die Moldawiens Entwicklung hätte inspirieren und anführen können, wurde ausgelöscht.»

«Mit dem Familien-Patenschaftsprogramm möchten wir dies Schritt für Schritt ändern und das Leben von Familien in Moldawien langfristig für jede Generation etwas besser machen. Wir sehen unsere Aufgabe darin, die Familien vor dem Untergang zu bewahren, sie das ‚Schwimmen‘ zu lehren.»

«Bei der Arbeit mit den Menschen gibt mir die Hoffnung in ihren Augen Kraft, und wenn sie Schwierigkeiten und Schmerzen haben, fühle ich mit ihnen. All diese Arbeit ist nur möglich, weil Gott uns durch sein Wort Stärke verleiht. Bitte beten Sie dafür, dass ich den besten Weg finde, um diese Familien zu ermutigen.»

70

In Moldawien arbeiten 27 unserer Mitarbeitenden mit Patenfamilien zusammen. Insgesamt arbeiten in den sechs Projektländern 70 Mitarbeitende mit Familien.

Meine Projektspende

Entdecken Sie unsere Geschichten

FOLGEN SIE UNS hier

Schenken Sie Hoffnung und Freude