«Dank Gott begannen sich unsere Probleme eines nach dem anderen zu lösen»

Eine Patenfamilie schöpft Hoffnung

Sie wollten nur eine ganz normale, glückliche Familie sein – doch die Armut forderte ihren Tribut.

Asim und Alisa leben in Bosnien-Herzegowina, wo Arbeitsplätze rar sind und Armut weit verbreitet ist. Beide wollten vor allem für ihre drei Kinder sorgen, doch der Druck war enorm und sie hatten ständig Angst, es nicht zu schaffen. Asims häufige Stimmungsschwankungen und sein Alkoholkonsum erschwerten die Lage, und das Paar stritt sich ständig. Sie lebten sich auseinander.

Eines Tages, als Asim Plastikflaschen und anderen Abfall sammelte, um ihn zu verkaufen und so ein wenig Geld zu verdienen, sprach ihn ein Mann an, dass er beeindruckt davon sei, wie hart Asim arbeite. Asim und Alisa freundeten sich mit dem Mann und dessen Frau an, und damit begann sich ihr Leben zu verändern.

«Wir wurden sehr gute Freunde, und ich fragte mich, wie sie es schafften, sich so eine positive Einstellung zu bewahren und niemals zu streiten“, erzählt Alisa. „Sie erklärten mir, dass sie Nachfolger Jesu seien. Fasziniert baten wir sie darum, mit uns die Bibel zu lesen. Wir erfuhren mehr über Jesus, sein Leben und was er für uns getan hat.»

Weniger als 0,01 % der Bevölkerung von Bosnien-Herzegowina sind evangelisch – damit ist Bosnien-Herzegowina eines der am wenigsten evangelisierten Länder der Welt. Aufgrund der engen Verbindung von Religion und ethnischer Zugehörigkeit sind die Menschen häufig misstrauisch gegenüber Veränderungen und verschlossen gegenüber dem Evangelium.

Ihre neuen Freunde waren – wie sich herausstellte – Mitglieder der Evangelischen Kirche, die mit Pro Adelphos zusammenarbeitet. Durch sie erwachte in Asim und Alisa das Interesse am Christentum. «Über die Evangelische Kirche lernten wir Pro Adelphos kennen, die uns als hart arbeitende Menschen mit einem starken Glauben erkannten», so Alisa. «Dank Pro Adelphos erhielten wir Unterstützung, die unsere Familie stärkte. Die Sachen, die unsere Kinder bekamen, hätten wir uns allein nie leisten können.»

Die Familie wurde in das Familien-Patenschaftsprogramm von Pro Adelphos aufgenommen und hat nun fünf Jahre Zeit, mithilfe der emotionalen, geistlichen und praktischen Unterstützung durch Pro Adelphos wirtschaftlich auf die eigenen Füsse zu kommen. Die Kinder der Familie erhalten ausserdem schulische Förderung und Unterrichtsmaterialien.

Ich fragte sie, wie sie es schafften, so eine positive Einstellung zu behalten und niemals zu streiten. Sie erwiderten, dass sie an Jesus glaubten.





Asim und Alisa freuen sich sehr über all die Veränderungen, die Gott in ihrem Leben bewirkt hat, seit sie Christen geworden sind. Eine erstaunliche Folge ist, dass Alisa an die Leitung der örtlichen Vereinigung von Roma-Frauen, ‹Djurdjevak›, herangeführt wurde und nun deren Präsidentin ist. So kann sie andere Frauen in vielen Bereichen des Lebens unterstützen.

«Ich fühlte mich wie eine Raupe, die bereit war, sich in einen Schmetterling zu verwandeln. Durch Gott begannen sich unsere Probleme eines nach dem anderen zu lösen», erzählt Alisa.

«Es war faszinierend zu erleben, wie wir immer gelassener auf die Hindernisse in unserem Leben reagierten. Ich war sehr beeindruckt davon, wie Asim sich veränderte. Er wurde ruhiger, hörte mit dem Trinken auf. Ich bin dankbar für all die positiven Veränderungen in unserem Leben.»

131

Im Rahmen unseres Familien-Patenschaftsprogramms arbeiten wir in Bosnien-Herzegowina mit 131 Familien zusammen, um ihre Eigenständigkeit zu fördern

Meine Projektspende

Entdecken Sie unsere Geschichten

FOLGEN SIE UNS hier

Schenken Sie Hoffnung und Freude